Was ist Lomi?

Eine Massage in wertvollem biologischem Öl, mit der hawai’ianischen Kukuinuss und Blüten- oder anderen Essenzen wie Lemongras oder Vanille, je nach Ihrem Wunsch und Empfinden. Körper, Seele und Geist finden ihr Gleichgewicht in langen fließenden Bewegungen, in Abwechslung mit kraftvoller Berührung und Dehnungen.

Freuen Sie sich auf eine Zeit nur für sich, in der ich bewusst und intuitiv auf Sie eingehe. Altes loslassen, Neuem begegnen, Räume öffnen – ob Sie mit Verspannungen aus dem Job oder Sport kommen, etwas auf der Seele haben oder sich ein besonderes Ritual wünschen – wir finden einen Weg für Sie, auf Basis einer sehr alten hawai’ianischen Tradition. Eine Lomi folgt der Karte Ihres Körpers. Sie verbindet alle Bereiche miteinander und wirkt ausgleichend. Hände und Unterarme streichen wellenförmig über den Körper, das Gewebe kann gezielt und in der Tiefe bearbeitet und Gelenke sanft gelockert werden. Eine Lomi kann Ihre Kräfte wieder aufladen, sehr tief entspannen und Blockaden lösen in Muskeln, Faszien und an Punkten, an denen Nerven zusammenlaufen. Die Durchblutung und die Lymphe werden aktiviert und der gesamte Organismus wird noch Stunden und Tage später spürbar wieder gut versorgt.

So, wie sich der Körper an seinen Fluss erinnert, ebben Gedanken ab, und es öffnen sich Orte für das Fühlen. Sie können ein Thema, das Ihnen wichtig ist, bewusst mit in die Körperarbeit hineinnehmen. Sie können auch etwas verabschieden, und in den Raum, der entsteht, etwas Neues einladen.

Ablauf

In einem Vorgespräch schauen wir nach Ihrer momentanen Situation und Ihrem Anliegen. Pī kai, eine symbolische Salzreinigung, auch ein Gesang oder Pule, ein kurzes Gebet, können die Lomi einleiten. Die Körperarbeit beginnt mit Holokua, einer Akkupressurtechnik auf dem bedeckten Körper. So können Sie in sich hineinspüren und langsam auf der Liege ankommen. Die Liege ist beheizt, sehr gut gepolstert und hat eine bequeme Kopfstütze. Dann beginnt die Lomi mit dem Öl. Wir arbeiten in Bauch- und Rückenlage, auch die Seitenlage ist bei längeren Lomis, Schwangerschaft, spezieller Schmerzsymptomatik oder einfach so eine wundervolle Lage.

Zum Schluss sind Sie wieder vollständig mit dem Tuch bedeckt, und ich berühre Abschlusspunkte, z.B. an Schultern, Knien und Fußgelenken. Sie können eine Weile nachruhen, danach nehme ich Öl an Füßen und Rücken mit warmen Tüchern ab. Sie haben die Möglichkeit, sich bei einem kurzen Nachgespräch über das Erlebte auszutauschen.

Besondere Angebote

Lomi 'ehā Lima - Vierhändig

Die vierhändige Lomi hat eine besonders intensive Wirkung. Die Zeit löst sich auf, synchrone Streichungen und Berührungen von zwei Lomi-Practitionern ermöglichen ein Loslassen und Aufatmen auf körperlicher und seelischer Ebene und das Gefühl von Getragen- und Angenommensein. Ihr Massageteam: Anja Caroline Weber und Katy Schuster, Master Lomi Practitioner mit Praxis in Langen/Hessen.

Lomi zu zweit

Zur selben Zeit im selben Raum tiefes Wohlempfinden in einer Körperarbeit zu erfahren, kann Ihre Verbindung zueinander wunderbar beflügeln. Eine Lomi zu zweit eignet sich als Geschenk, als gemeinsame Auszeit und zu besonderen Anlässen. Sie kann Sie bei wichtigen Entscheidungen und neuen Lebensabschnitten wie Hochzeit, Geburt, Bezug eines neues Zuhauses, Jubiläen, beruflicher oder privater Neuerungen oder dem Ende der Arbeitsphase begleiten und kraftvoll unterstützen. Sie entspannt Sie als Individuum und stärkt gleichzeitig Ihren gemeinsamen Raum als Paar. Ihr Massageteam: Anja Caroline Weber und Katy Schuster, Master Lomi Practitioner mit Praxis in Langen/Hessen.

Lomi Hāpai, Massage für Schwangere

Werdende Mütter genießen im traditionellen Hawai‘i liebevolle Fürsorge. Sie gelten als die, die neues Leben schenken. Eine Körperarbeit schenkt Ihnen in dieser besonderen Zeit Ruhe, wohlige Entspannung und eine geschützte gemeinsame Zeit mit Ihrem Kind.

Lomi Hāpai ist nach der 12. Schwangerschaftswoche bzw. nach den ersten drei Monaten möglich. Sie liegen in bequemer Seitenlage, gut unterstützt und ganz entspannt. Bei einigen Frauen oder im zweiten Trimenon ist auch Rückenlage möglich. Wellenförmige Streichungen und sanfte traditionelle Massagetechniken entspannen die Muskulatur, Gelenke werden behutsam gelockert. Nach der Massage können Sie sich genug Zeit zum Nachruhen nehmen.

Lomi Keiki, Massage für Kinder und Jugendliche

Kinder wünschen sich meist kürzere Massagen von 20-60 Minuten, manche auch nur Rücken und Beine. Sie wissen meist selbst genau, was ihnen gut tut. Es ist auch möglich, ganz bekleidet zu bleiben. Wenn Ihr Kind sich eine Massage wünscht, sprechen Sie mich gerne an! Wir schauen ganz individuell, was gut passt.
Der Körper Jugendlicher und junger Erwachsener verändert sich schnell, der Gefühlshaushalt steht öfter mal Kopf und vieles ist neu. Vielleicht machst du sehr viel Sport, kommst nicht vor die Tür oder brauchst einfach mal einen Ausgleich, komm vorbei. Und falls der Preis ein Thema ist, das kriegen wir hin!

Lomi Wawae, Massage mit den Füßen

Lomi Wawae ist eine gut einstündige Akkupressurmassage ohne Öl. Sie liegen in bequemer Kleidung auf dem Boden, angenehm gepolstert. Der Körper wird mit den Füßen (Hawai’ianisch: wawae) in verschiedenen Druckintensitäten und auch mit manuellen Techniken massiert. Diese intensive Körperarbeit ermöglicht ein tiefes Wohlgefühl, der Körper fühlt sich danach gestärkt, befreit und entlastet an. Ich setze Druckpunkte tief in der Muskulatur und lockere das Gewebe danach wieder. Behandelt werden in der Lomi Wawae nach Nelson Ka‘ai vor allem Beine und Füße, Arme und Hände sowie der gesamte Rücken in der Bodenlage. Den Abschluss bildet eine vertiefte Behandlung von Schultern, Nacken und Kopf im Sitzen auf einem Stuhl. Sie können danach etwas ruhen und nachspüren. Besonders gut, wenn Sie sehr feste Arbeit mögen! Möglich ist diese Massage fast an jedem Ort, da keine spezielle Ausrüstung notwendig ist. Probieren Sie es aus!

Lomi Pa'akai

Ein traditionelles Salzpeeling auf der Liege, für sich oder als Vorbereitung auf eine Lomi. Sie fühlen sich danach am ganzen Körper wunderbar warm und belebt. Ich rühre speziell für Sie eine Meersalz-Mischung mit einem Öl Ihrer Wahl an. Ihre Haut wird mit warmem Wasser vorbereitet und das Peeling in sanften Streichungen aufgetragen und abgenommen. Danach können Sie eine Dusche nehmen. Ihre Haut wird sich großartig anfühlen! Nach dem Salzpeeling können Sie kurz nachruhen oder eine Lomi anschließen.

Ursprung

Die Körperarbeit ist auf Hawai’i wie in vielen alten Kulturen seit Jahrhunderten in der traditionellen Heilkunst und in der Fürsorge innerhalb der Familie (ohana) tief verankert. Kahu Abraham Kawai’i bezeichnete seinen Stil der Lomi als Kahuna Bodywork, Lomi Templestyle oder auch Lomi ke ala hoku, der Weg zu den Sternen. Er entwickelte eine besondere Art der Bewegung in der Massage, das Flying oder Ka’alele’au: Ein*e Lomi Practitioner bewegt sich damit leichtfüßig wie in einem unendlichen Flug um die Liege. Die Elemente Berührung, Bewegung und Energie finden in Ka’alele’au Rückanbindung, also im wörtlichen Sinne Erdung und Kraft.

Eines der wichtigsten Dinge, die ich von meinen Lehrer*innen gelernt habe, ist das Ausgehen vom Erinnern an den Ort, an dem alles gut ist. Wir alle tragen einen solchen Ort in uns, mag er auch noch so klein sein. Von dort aus ist Wachstum möglich. Wir tragen die Verantwortung für unbedingte Selbstfürsorge und für die Fürsorge für alles, was uns umgibt. Nicht zuletzt ist dies mit Aloha gemeint.

Das Konzept der Familie (ohana) umfasst nach Kahu Abraham alles, womit wir in Berührung gehen. Alles, worauf wir zulaufen, von wo wir herkommen oder worauf wir stehen – Menschen, Dinge, Gedanken, Gefühle, die Natur. Wie er sagte, the good, the bad and the ugly. Es ist an uns, all dem mit Mitgefühl zu begegnen. Eine Lomi unterstützt uns darin, sie schafft Ausgeglichenheit in uns und in unserem Umfeld. Traditionell wurde sie besonders in Übergangssituationen angewendet, bei einem Verlust, vor einer wichtigen Entscheidung oder einem neuen Lebensabschnitt.

Aloha wai! Das Süßwasser (wai) symbolisiert Kreislauf, Wandlung und Neubeginn. Es bewegt sich von den Bergen über Bäche und Flüsse zum Meer, verwandelt sich dort in Salzwasser (kai) und steigt wieder auf, um das Land zu nähren.